Stoertes (Photo)Blog Der Blickwinkel macht den Unterschied.

27Jun/111

Du auch hier?

Photoshop ist ja schon toll. Und Ideen von anderen nachmachen mit eigenem Inhalt auch ^^

Tien, ein Komilitone von mir hat in seinem Blog eine nette Idee der Fotoretusche ausprobiert: "Keep Sweating"

Ich glaube diese Technik nennt man auch Composing, da man ein Bild aus mehreren anderen Fragmenten zusammensetzt. Das Ganze nachzumachen ist so simpel wie einfach:

Man wirft einfach alle Bilder in ein Projekt bei Photoshop (zB über Datei->Skripten->Dateien in Stapel laden) und fängt bei der obersten Ebene an, alles bis auf das zu duplizierende Objekt alles auszuschneiden. Verdeckt die vordere Ebene ein Objekt auf der hinteren Ebene (wie in meinem Bild oben Paula liegend vor Paula sitzend), so muss man die vordere Ebene präzise an der Person entlang ausschneiden. Desweiteren muss man nurnoch darauf achten, dass alle Bilder mit Stativ aufgenommen werden, damit der Hintergrund nicht wandert, dass das Licht idealerweise exakt gleich bleibt (sonst wird ein Bild im Schatten belichtet und sieht im Gesamtbild mit Sonne sofort auffällig aus) und - nicht zu vergessen - Schatten müsst ihr mitkopieren und darauf achten, dass niemand beim nächsten Bild in diesem Schatten steht. Ist dieser Effekt dennoch gewünscht, muss sich beim zeiten Bild dahinter eine Person dort hinstellen, wo das Model in Bild 1 gestanden hat, um einen ähnlichen Schatten auf das Model in Bild  2 zu werfen (hab ich selber noch nicht ausprobiert, folgt aber vielleicht noch an dieser Stelle).

Zu guter letzt brauch man nurnoch etwas Kreativität, wie man sich selber gerne mehrmals in einem Bild sehen möchte 😀

Danke auch nochmal an Paula, für das mitspielen bei der Idee, für die Idee mich vom lernen abzuhalten und für das leckere Thunfisch-Sandwich *mjam* 😀

 

MfG Störtebeker

veröffentlicht unter: Fotos, Technik 1 Kommentar
21Jun/110

Zwischenbericht Projekt Gigapixel

Mein im letzten Artikel vorgestelltes Panorama schien ein echter Glücksgriff gewesen sein. Denn so einfach ist es nicht immer und man brauch sehr gute Wetterbedinungen. Bei einem weiteren Versuch an selber Stelle mit 200 mm Brennweite sind knapp über 200 Bilder entstanden. Jedoch wechselte das Licht durch Wolken während der Aufnahme und so ist die eine Hälfte Überbelichtet, während die andere zu Dunkel ist. Mal abgesehen davon hat sich mein Microsoft ICE bei so einer gigantischen Datenmenge verabschiedet und total verzerrte Ergebnisse geliefert - 200 Bilder für die Katz.

Bei einem weiteren Versuch aus dem Philosophenturm der Uni Hamburg entstand ein (rein theoretisch) 1,3 GPixel Bild. Jedoch war der Bildschnitt total verzerrt und mitten in der Aufnahme fehlt ein einziges Foto vom Kopfsteinflaster - 200 mm Brennweite sind schon ein ziemlich starker zoom für ein Panorama mit Hilfe von Stitching. Dieses Bild ist also auch fürn Ar****

Mein Ziel ist es bei Gelegenheit mal auf den Hamburger Michel zu klettern und Fotos zu machen. Denn je vielfältiger die abgelichtete Fläche ist, desto mehr kann das Programm die Bilder zusammenfügen. Nur bei dem Wetter siehts nicht so aus, als wird das etwas in absehbarer Zeit 🙁

Nichtsdesto trotz kann ich nur nochmal das Programm Microsoft Image Composite Explorer empfehlen. Denn Photoshop hat bei einem Test auf einem 8 GB RAM Rechner schon bei meinem 400 MP Bild versagt beim Stitchen, ganz im Vergleich zu ICE.

Ich habe mir heute ein Buch über digitale Panoramafotografie bei Terrashop bestellt, ist gerade für 6 euro ohne zzgl. Porto im Angebot - da kann man schonmal zuschlagen! Die Erfahrungen dadraus werden in den nächsten Artikel und natürlich die Bilder mit einfliessen 😉

 

Stay Tuned - Störtebeker

veröffentlicht unter: Allgemein, Technik keine Kommentare