Stoertes (Photo)Blog Der Blickwinkel macht den Unterschied.

14Mrz/111

CeBIT 2011 Messebabes

Jahar, endlich! Das Beste kommt eben zum Schluss. Wie auf vielen Technikmessen gabs auch auf der CeBIT wieder leichtbekleidete Babes zu sehen, die die Zuschauermassen wieder anzogen. Und sie haben ihre Aufgabe wirklich gut gemacht wie ich selber sehen konnte ­čśÇ Ich konnte zwar letztes Jahr noch nicht soviele Bilder machen, jedoch bin ich mir sicher, dass es weniger geworden sind - schaaade eigentlich. Hier habe ich die Besten mal zusammengetragen. Schreibt dochmal in die Kommentare eure favourites ­čśë

Die Bilder sind chronologisch geordnet, mein erster Besuch war also am Stand von Pearl. Diese Marke ist ja eh schon daf├╝r bekannt, dass jedes dritte Produkt in ihrem Katalog von einem knapp bekleideten Model pr├Ąsentiert wird. Auf der Messe haben mehrere von ihnen Werbung verteilt - da nimmt man doch gerne mal Werbung an ^^

Bei Samsung gab es eine seltene Gattung von Babes zu bestaunen - welche mit Fachwissen! xD Diese sahen nicht nur gut aus, sondern konnten gleich noch die Kundschaft beraten und ihre Exponate pr├Ąsentieren und erkl├Ąren.

Etwas freiz├╝giger und abgedrehter ging es dagegen bei ThermalTake zu. Als optische Aufh├╝bschung f├╝r die Cases gabs auch hier ein Messebabe in knappen Outfit zu bewundern.

Neben rasend schnellen SSDs gab es bei OCZ auch etwas gew├Âhnungsbed├╝rftige Outfits f├╝r die zwei Hostessen. Zwar war knapp unter der im Bild zu sehenden Tischkante Schluss und man konnte die endlosen Beine bewundern, das "Sack-Outfit" war jedoch etwas mehr geschmackssache.

Der Grafikkartenspezialist Sapphire hatte wohl eines der ungew├Âhnlichsten Outfits f├╝r seine Models ausgesucht. Wenn ich mich recht erinnere ist das ca. das Outfit ihrer digitalen Werbefiguren auf den Verpackungen. Stell ich mir etwas kompliziert beim auspacken vor .. xD

Das meiner Meinung nach h├╝bscheste Model war beim Netzteilhersteller Enermax zu finden. Kein Lederoutfit aber auch nicht zu sehr angezogen - genau richtig und sympatisch. Leider wollte sie nicht mitkommen ­čśÇ

Bei XFX herrschte pausenlos ein gro├čer Andrang .. jeder wollte einen Hut haben ­čśÇ Aufgesetzt und einen kostenlosen Gutschein f├╝r das Spiel "Stalker" in die Hand gedr├╝ckt bekam man von diesen reizenden Frauen. Nat├╝rlich haben wir uns auch angestellt - wegen der H├╝te nat├╝rlich, was glaubt ihr denn??

Puuuh, ich habe keine Ahnung von welcher Firma diese M├Ądels waren. Ich erinnere mich nur, dass es Flachbildschirme gab und der Aussteller bisher noch nichtmal einen Reseller in Deutschland hatte. Aber egal, hauptsache Messebabes!

So sexy kann Sicherheit sein! Kaspersky ist eher f├╝r Firewalls und Sicherheitsl├Âsungen bekannt, als f├╝r hauteng eingepackte M├Ądels. Trotz weisser Farbe waren die Overalls jedoch leider genauso undurchsichtig wie die Firewalls ­čśÇ

Meine beiden Lieblinge habe ich bei Razor gefunden. Die Headsets um den Hals sind mir erst im Nachhinein aufgefallen, so sehr war ich wohl eingenommen von den beiden ­čśÇ Statt immer nur M├Ądels zu fotografieren musste ich bei den beiden auchmal dazwischenstellen xD

Reine Selbstdarstellung ^^

XMG hatte in der Gaming-Halle eine ganze B├╝hne auf der meist mehr L├Ąrm gemacht wurde, als im gesamten Rest der Halle. Mit eigenem DJ und 5 tanzenden M├Ądels hatten sie eine ganze Meute an Kiddies um sich, die nach jedem Werbeschrott griffen, der in die Menge geworfen wurde. Bis man eine der wirklich interessanten Geschenke (wie eine neue highend-Maus) ergattern konnte, musste man sich schonmal eine Stunde oder l├Ąnger zwischen den kleinw├╝chsigen umherschubsen lassen - nichts f├╝r meinen Geschmack. Die tanzw├╝tigen M├Ądels konnten selbst am Samstag abend noch nicht richtig stillhalten und waren nur schwer vor die Linse zu bekommen ^^

Beendet hatte ich meinen Rundgang auf dem R├╝ckweg zum Zug nochmal bei Pearl. Auch den Models war an diesem letzten Tag anzumerken, dass sie ├╝ber den letzten Tag froh waren. Wie man im Hintergrund sieht, war auch die Messe schon halb abgebaut und verw├╝stet ^^

So, das war alles - n├Ąchstes mal wirds hoffentlich (mit Presseausweis xD) noch ein bisschen vielf├Ąltiger was die Auswahl angeht. Welche sind eure Top-Babes?
St├Ârtebeker

ver├Âffentlicht unter: CeBIT, Fotos, public Events 1 Kommentar
13Mrz/110

CeBIT 2011 Freitag & Samstag

Da ich etwas schreibfaul war und die Arbeit sich stapelt fasse ich mich einfach mal etwas k├╝rzer und fasse die letzten beiden Tage zusammen. Grund daf├╝r ist unter anderem, dass ich am Freitag so clever war und meinen zweiten Akku im Quartier vergessen habe, weil er unter einem Pullover lag -.- naja, lernen durch Schmerz ^^

Also gut, fangen wir mit einem eher untypischen Exponat an - einem Mercedes SLR *gg*

Vodafone als einer der gro├čen Aussteller der Messe und Formel-1 Sponsor hat sich eine "Rennstrecke" abgesteckt und so durfte nach irgendwelchen Auswahlkriterien so mancher Anzugtr├Ąger in einen feuerfesten Rennanzug schl├╝pfen und mit keinem geringeren als Ralf Schumacher ├╝ber die Piste d├╝sen.

Manche schien er ganz besonders lieb gehabt zu haben und so durften alle beteiligten noch etwas Gummi schn├╝ffeln - Rennfeeling pur auf der Messe! Da die Strecke ├╝ber einen kleinen H├╝gel verlief und der Bolide mit seinen ├╝ber 650 PS sch├Ątzungsweise 120-150 km/h erreichte, konnte man das Auto auchmal von unten, also im Freiflug, bestaunen xD

Daneben stand eher unspektakul├Ąr der Tesla Roaster. Dieser kleine Flitzer f├Ąhrt auf Akku, kann aber trotz des Stromantriebs ein sportwagen├Ąhnliches Fahrverhalten aufweisen. Es ist schon leicht komisch, den Wagen zu beobachten wie er tonlos einfach mit einer mords-Beschleunigung davon zieht. Aber in Zukunft sollen ja eh alle E-Autos einen Lautsprecher mit Ger├Ąuschen erhalten - ich bin gespannt ^^

Bewegten wir uns am Donnerstag eher auf dem Unterhaltungs und Consumer-Bereich der Messe, so ging es diesmal in die Business-Hallen, welche m├Âglicherweise sp├Ąter auch unsere beruflichen Ziele der Messe beherbergen k├Ânnten. Meine letzten Bilder vom Freitag waren aus dem Bereich der fahrzeugunterst├╝tzenden IT, sprich alles von Einparkhilfen bis zum vollkommen autonom operierenden Fahrzeug.

Eines unserer angepeilten Ziele war der T-Online Stand bzw. man sollte wohl eher Stadt sagen. Denn Martins Arbeitgeber hatte einen so gro├čen Stand, dass sie sich die Halle lediglich mit Microsoft (haben ihre Cloud und Kinect vorgestellt) und SAP (ham auch irgendwas ERP-m├Ą├čiges ausgestellt^^) teilen mussten. Dort wurde das ganze Spektrum des Unternehmens angepriesen und ├╝berall konnte man gleich die Vertr├Ąge abschlie├čen. Mittelpunkt aller drei Aussteller dieser Halle war das Thema Cloud. Ich habe zwar bis heute nicht verstanden, was an Microsofts neuen Diensten eine Cloud ist, kann man doch lediglich ├Ąhnlich wie mit einer Dropbox in der Cloud speichern (der Rest wie Bildbearbeitung erfolgen nach wie vor normal auf dem heimischen Rechner), aber irgendwas wird schon drann sein. Die eigentlichen Cloud-Anwendungen sind Datenbanken und ├Ąhnliche Dienste die eher professionelle Menschen ansprechen, diese kosten aber Geld. Das allerdings funktioniert erstaunlich gut und flexibel, wie wir selbst bei einer Live-Demo beobachten konnten.

Bei T-Com gab es auch tolle Weiterentwicklungen wie die Videotelefonie. Hier ist es allerdings nicht wie im klassischen Fall, dass 20 Leute an einem gro├čen Tisch einer Webcam und einem Beamer sitzen, sondern ein etwas personifizierter Videochat. Die eine H├Ąlfte des Tisches war f├╝r die Teilnehmen gedacht. Ihnen gegen├╝ber befanden sich an der anderen Tischh├Ąlfte 3 gro├če Bildschirme. Durch diese gro├čen Bildschirme und den Tisch davor hat man mehr das Gef├╝hl, den anderen direkt gegen├╝ber zu sitzen.

F├╝r den Massenmarkt und zum rumspielen gab es dann noch die gro├čen ber├╝hrungsempfindlichen "Touch-Tische" die als Ger├Ąt alleine zwar keine Neuheit waren, jedoch einen guten Besuchermagnet darstellten. Sehr fasiznierend, die Leute dabei zu beobachten ^^

 

 

Freitag wie Samstag waren wir bei IBM am Stand und konnten uns ├╝berzeugen, wieviel Spass die Leute dort hatten, ihre Produkte vorzustellen. Hier konnte man sehen, dass es nicht immer anstrengend und langweilig sein muss, bei so einem Gro├čkonzern zu arbeiten. Hier konnte man einen Blick in die Workstations und Mainframes werfen, welche gerade die Top-L├Âsungen aus eigenem Haus sind. Das rechte obere Bild ist ein SAN (Storage Area Network) welches je nach konfiguration mehrere TeraByte Speicher beherrbergen k├Ânnen - vollkommen redundant versteht sich. Links ist eine Mainframe zu sehen, quasi eine vollkommen redundante und komplette Einheit mit Workstations und SAN in einem Doppelrack. Diese Ger├Ąte haben beide zus├Ątzlich zur ├╝blichen USV in einem Rechenzentrum nochmal eine eigene USV die beim kompletten Versagen der externen Stromversorgung ausreicht, um das System automatisch runterzufahren, damit kein Datenverlust entsteht. Solche Mainframes haben eine Power, die man sich nur schwer vorstellen kann. So nutzen zB gro├če Warenh├Ąuser mit 1-2000 Kassensystemen solche Ger├Ąte, um alle Kassen parallel zu verwalten.

Nach einigem suchen fanden wir auch einge gezielt gesuchte Informationen ├╝ber die Technik der Wasserk├╝hlung im Rechenzentrum.Hier hat IBM bereits fertige L├Âsungen entwickelt, welche im Sommer 2012 auf den Markt kommen. Es werden s├Ąmtliche Komponenten durch einen Wasserkreislauf gek├╝hlt, sodass zumindest theoretisch komplett auf Luftk├╝hlung verzichtet werden kann. Durch feine Kapilaren auf den K├╝hlk├Ârpern "zieht" das System selber das Wasser durch die W├Ąrmetauscher und so reichen auch niedrige Dr├╝cke im Kreislauf aus. Die Temperaturen sind relativ hoch, so hat das eingehende Wasser 15-20┬░C und beim Austritt bis zu 65┬░C. Diese Werte sind jedoch unbedenklich, ganz im Gegenteil. Durch das heisse Wasser kann man laut den Pl├Ąnen von IBM die B├╝ror├Ąume heizen, sodass der Gesamt-CO2-Aussto├č um bis zu 85% reduziert werden kann. Selbst ohne die B├╝roheizung sind noch 40% Ersparnis gegen├╝ber reiner Luftk├╝hlung drinne - eine lohnende Entwicklung wie ich finde, bedenkt man doch, dass Rechenzentren weltweit einen nicht unerheblichen 1-stelligen Prozentanteil der Gesamtbelastung an CO2 haben.

Durch die Wasserk├╝hlung werden auch zuk├╝nftige Techniken wie 3D-Prozessoren k├╝hlbar. So strebt IBM an, bis 2025 in einem 3D-Prozessor (mehrere Cores auf mehreren Schichten ├╝bereinander) die Leistung eines heutigen Supercomputers unterzubringen!

 

 

 

 

Etwas "kleinere" Server konnte man sich beim Mainboardhersteller Tyan zusammenstellen. Diese Firma bietet Server-boards mit bis zu vier Sockeln auf einer Platine an. so kann man sich zum Beispiel locker 4 Quadcores mit 64 GB RAM zusammenstellen und hat im Handumdrehen ne richtig potente Maschine.

Eine Ecke weiter gabs neben vielen Messebabes auch ungew├Âhnliche Geh├Ąuse zu bestaunen. Von wem dieses hier ist, kann ich leider nicht mehr sagen, ich glaube es war von Cougar. Eine Ecke weiter gab es "H├╝hnerdraht-Geh├Ąuse" die eine verdammt gute K├╝hlung haben und dabei trotzdem vor Strahlung sch├╝tzen.

Zu guter letzt ging es bis zum Feierabend noch in die Zockerhalle. Am Samstag war ja Besuchertag und demzufolge keine Altersbeschr├Ąnkung bei den Messebesuchern. Da aber unter anderem Counter-Strike gezoggt wurde, gab es an der T├╝r eine Alterskontrolle. Die ESL-Finals hatten ihren H├Âhepunkt und die Halle war gerappelt voll. Nach langer Abstinenz von CS war es eine Freude, dem Spiel malwieder zuzuschauen und zu fachsimpeln. ├ähnlich wie Fussballfans kam auch hier ein gewisses Europa-Feeling auf und f├╝r saubere Sch├╝sse gab es respektvollen Applaus.

Da Intel die Halle fest im Griff hatte, gab es am Rand auch einen kleinen Stand, an dem Ulrich Nord, Performance-Analyst von Intel, f├╝r interessierte deren Horizont auch 30 Nanometer und 1 Mrd Transitoren auf einem Die noch versteht. Das Bild links zeigt den neuen Sandy-Bridge Prozessor von Intel, welche gerade erst auf den Markt gekommen sind. Schon Wahnsinn, dass dieses kleine Teil 6 Kerne, Cache und eine Grafikeinheit beinhaltet! Als kleines Gimmic zeigte Nord uns noch seinen Schl├╝sselanh├Ąnger (Bild rechts), einen alten Pentium 90. Das kleine Teil unten links in der Ecke des Prozessors ist ein aktueller Intel Atom, der in Grundz├╝gen auf dem alten Pentium basiert. Hier sieht man wunderbar wie weit die Technik schon geschrumpft ist. Als Vergleich w├╝rde der neue Prozessor links in der Fertigungsgr├Â├če Anno Pentium 90 etwa die Fl├Ąche des gegen├╝berliegenden Standes ausmachen - immerhin mehr als 20 m┬▓ Fl├Ąche!

Aber auch eine CeBIT geht mal zu Ende und da viele Aussteller schon w├Ąhrend des Samstages ihre St├Ąnde abbauten, konnte man ├╝berall die ber├╝chtigten Messe-Schn├Ąppchen abstauben, da die Aussteller gerne ihre Hardware loswerden, um sie nichtmehr zur├╝ckzutransportieren. Aber wie langweilig w├Ąre es denn, Hardware zu kaufen?? Ein kleiner asiatischer Stand war bereits so gut wie leer. Der Besitzer war gerade dabei, seine restlichen Getr├Ąnke aufzubauen und mit Preisschildchen zu versehen. Lustig wurde es, als er sogar seinen Drehstuhl auspreiste! Das fanden wir einfach zu geil und aufgrund horrender Getr├Ąnkepreise besorgten wir uns einen Orangensaft f├╝r 1 Euro und .. nen Drehstuhl f├╝rn 10er ­čśÇ Ich bin mir zwar nach wie vor sicher, dass der Stuhl zum Messeinventar geh├Ârte und uns der Typ sicherlich auch seine Stellw├Ąnde verkauft h├Ątte, aber die Sicherheitskr├Ąfte ham nix gesagt und so hatten wir mindestens einen gesicherten Sitzplatz im Zug xD

So nun ist der Text doch wieder etwas l├Ąnger geworden als erwartet aber was solls, Infos m├╝ssen eben auch sein bei der CeBIT, Bilder sind nicht alles. Das n├Ąchste mal werde ich wieder mindestens 2-3 Tage vertreten sein und mir als Blogger auch einen Presseausweis besorgen, um auch in den Resellerbereich zu gelangen (da gabs dieses Jahr zB kabellose Monitore zu bestaunen!). Das Babes-Spezial folgt als n├Ąchstes, also: Stay Tuned - St├Ârtebeker ­čśë

 

ver├Âffentlicht unter: CeBIT, Fotos, public Events keine Kommentare
12Mrz/110

CeBIT 2011 Donnerstag

Was f├╝r eine Messe, 3 Tage wandern, staunen, quatschen, knipsen und abends totm├╝de ins Bett fallen.

Da ich es leider verpennt habe, jeden Abend einen Artikel ├╝ber den Tag zu schreiben, werde ich jetzt im nachhinein ├╝ber jeden Tag einen Artikel schreiben. Mangels Notzien und nur Anhand der Bilder wird sicherlich nicht alles erw├Ąhnenswerte seinen Weg ins Netz finden, aber was solls. Als letztes wird es das Messe-Babes-Spezial geben xD

Am Donnerstag ging es also los. Mit dem Zug angereist bin ich wie geplant auf den Becks gesto├čen und wir sind gemeinsam ├╝ber den sogenannten Skywalk zur Messe kutschiert worden. Danach gings gleich in die Messe und dann haben wir uns recht ziellos ins Chaos gest├╝rzt. Nach dem ersten informativen Gespr├Ąch bei Nokia Siemens Networks kamen wir bei den ersten asiatischen Billigkopien deutscher Firmen vorbei: Te-Systems ­čśÇ

Die Asiaten hatten eine gef├╝hlte noch h├Âhere Anzahl an St├Ąnden als letztes Jahr - dort wurde nicht wirklich neues, aber daf├╝r viel billig kopiertes gezeigt. Manche St├Ąnde waren auch bis auf zwei St├╝hle und ein Poster an der Wand komplett leer, manche m├Âgens eher spartanisch.

In Halle 15 gab es dann eine Menge 3D zu sehen. Letztes Jahr auch f├╝r mich noch etwas neues, gab es hier dieses Jahr eigentlich kaum spannendes zu sehen. Es gab 3D Vision von NVidia, Polarisationsbrillen wie man sie aus dem Kino kennt, Prismenbildschirme ohne Zubeh├Âr daf├╝r schlechterer Bildqualit├Ąt und sogar ... ja, rot-gr├╝n Bildern mit rot-gr├╝n Brillen ­čśÇ Was ist dadrann bitte neu? xD

3D gabs auch einen Meter weiter bei Nintendo - der neue 3DS wurde vorgestellt und konnte angezoggt werden. Also ich muss sagen, f├╝r mich isses nix. Er sieht aus wie der normale Nintendo mit zwei Bildschirmen, nur der obere ist in die dritte Dimension vorgedrungen. Das geht ohne Brille, aber leider daf├╝r auch nur mit besagter Prismentechnik, sodass das Bild leicht grob aufgel├Âst scheint. Und auf so einem kleinen Monitor kommt die dritte Dimension auch nur unzureichend zur Geltung - trotzdem war er angeblich innerhalb von wenigen Minuten in Japan komplett ausverkauft.

Nach unserem Rundgang von Halle 14 in Richtung 17 (also Consumerzeugs und Hardware f├╝r den Endbenutzer) kamen wir dann in einer der f├╝r uns interessanten Hallen an: Hardware! Hier gabs fachspezifisches wie den neuen Intel-Chipsatz auf einigen Boards (mit neuem Stepping und funktionierendem SATA-Ports ^^) und diverse andere Spielereien wie von Asus das Papp-Geh├Ąuse zu sehen - greenIT war halt immernoch ein Thema ^^


Bei XFX gabs neben heissen Messebabes auch die neusten Grafikkarten von AMD/ATI pr├Ąsentiert, welche schon vorher im Internet mit gro├čem Aufwand und geiles Videos beworben wurden. Hier h├Ątte man die auf zwei Mini-Tabasco-Fl├Ąschchen aufgest├╝tzte HD 6870 aus dem Regal ohne weiteres mitgehen lassen k├Ânnen, da sie weder gesichert noch abgeschlossen war. Ein paar St├Ąnde weiter gab es neben Hardware auch die passenden Geh├Ąuse, LianLi war als Edelhersteller auch vertreten. Als etwas andere Idee wurde hier neben den recht sterilen Hightowern aus geb├╝rstetem Aluminium ein "Schneckengeh├Ąuse" f├╝r MiniATX Boards vorgestellt. Geile Idee, aber wie immer ma├člos ├╝berteuert.

Auch f├╝r den professionelleren Bereich und absolute Freaks gab es in dieser Halle etwas. So war selbstredend auch Tyan mit seinen Serverboards vor Ort. Diese bieten Boards mit bis zu 4 CPU-Sockeln an. Bei 4 Opterons mit je 4 Kernen und 64 GB RAM gibt das schon ordentlich zunder f├╝r rechenintensive Anwendungen. Und bei Matrox konnte man Multimonitor L├Âsungen bestaunen, an die man bis zu 12 Bildschirme anschlie├čen konnte was eine (in diesem Fall) Aufl├Âsung von ├╝ber 8000 Pixeln erm├Âglichte.

Bei OCZ gab es noch ein kleines Highlight zu bestaunen und zwar das OCZ Z-Drive R3 RM88 f├╝r schlappe 10.000 Dollar. Beeindruckend war nicht nur die Optik sondern auch die Werte: Satte 1800 MB/s lesen und 1,6 GB/s schreiben - ein Wert, den man nur durch RAID mehrerer SSDs mit PCIe Anbildung erreicht! Z├Ąhlt man die Speicherbausteine, kommt man auf 512 GB Speicherplatz, auf dem Schild darunter sind jedoch Werte von bis zu 2,4 TB angegeben gewesen. Auf dem zweiten Bild sind nochmal besagte asiatische Minist├Ąnde zu bewundern ^^

F├╝r viele Jugendliche und Spontanbesucher der Messe war sicherlich Halle 23 - die Gaming Halle. Hier gabs die Intel Extreme Masters und die Intel Friday Night games zu bewundern, genauso wie ein paar neue Spiele wie Portal 2. Daneben gab es noch NFS Shift II und Starcraft II zu sehen und (wie letztes Jahr auch) standen Rechner rum, auf denen man WoW zoggen kann - vielleicht weil so auch die absoluten WoW-Nerds auf die Messe gelockt werden konnten, die sonst h├Ątten offline bleiben m├╝ssen ­čśÇ

Apropos offline: das WLAN-Internet kostete satte 10 Euro die Stunde! und 60 Euro f├╝r einen einzigen Tag - in was f├╝r einer Welt leben wir eigentlich? Zum Gl├╝ck kam ich via T-Online kostenlos rein.

Gegen Ende unseres erlebnisreichen Tages kamen wir dann noch am Stand des "Ministry of education and science of the russian federation" vorbei. An f├╝r sich nichts besonderes, aber der "nette" Herr vor dem Stand auf dem Bild konnte unserem Gutti Konkurrenz machen, was die Gelmenge im Haar anging und sah zudem noch eher so aus, als w├Ąre er vom FSB als Kontaktmann f├╝r die Industriespione auf der Messe und nicht vom Bildungsministerium ^^

Zum Schluss habe ich mich dann noch bei Martins T-Systems Gruppe eingeschlichen und einen kleinen Vortrag von einem hohen Tier bei T-Systems mit angeh├Ârt. In diesem ging es um die Gigapixel-Fotografie, die mehr ist als ein blo├čes Hobby und Rekordjagd. Als Paradebeispiel wurde das Dresdener Panorama mit 25 GP angef├╝hrt, welches urspr├╝nglich nur ein Demoprojekt war. Gelobt wurde nat├╝rlich auch nicht zu knapp der Standort Deutschland und das WIR die Technik entwickeln und die jeweils ├Ąltere Generation an Firmen wie Google weiterverkaufen ­čśÇ Im Bild zu sehen ist ein Canon 600 mm Objektiv mit ner richtig krassen Blende, mit dem solche Bilder angefertigt wurden.

Nach soviel Impressionen ist man meist ziemlich erschlagen und Fusslahm und so ging es dann gegen 18 Uhr zum Ausgang und ├╝ber den Skywalk zur├╝ck ins Quartier.

Dies war nur der erste von drei Tagen, die anderen (und die Babes ^^) folgen. Stay tuned.

MfG St├Ârte

ver├Âffentlicht unter: CeBIT, Fotos, public Events keine Kommentare
6Mrz/110

Canon 70-200 F/4 USM Coffee Mug

Gestern kam endlich nach ├╝ber einem Monat mein P├Ąkchen aus Fernost, genauer gesagt Hong Kong. Inhalt war ein Canon 70-200 F/4 USM .. aber leider nicht das Original f├╝r rund 500 Euro, sondern eine ... *Tadaaa* Kaffekanne ­čśÇ

Das "Original" aus den USA kostet knapp 50 Dollar und ist auch aus der N├Ąhe nur schwer vom echten Objektiv zu unterscheiden. Meine Version aus Hong Kong ist etwas auff├Ąlliger, da die Entfernungsanzeige nur aufgeklebt ist und die Farbe nicht reines Weiss ist, sondern etwas ins Beige geht.

Als Thermoskanne taugt das Gef├Ą├č nur bedingt. Es passen knapp 0,3 Liter rein und wenn man kochendes Wasser einf├╝llt, kann man die Scherbe schon nach 5 Minuten als W├Ąrmflasche verwenden ^^ Im Gro├čen und Ganzen also nur ein lustiges Gimmic - daf├╝r aber wasserdicht und auch zur ernsthaften Benutzung geeignet - ich bin schonmal auf die k├╝nftigen Blicke gespannt ­čśÇ

Achja, einen Bajonett-Verschluss hatt die Kanne nat├╝rlich auch, sodass man sie auf die Kamera schrauben kann, um die Neugierigen noch weiter zu verwirren und sich den teuersten Kaffee-untersetzer zu bauen, den es gibt ­čśÇ

MfG St├Ârte

ver├Âffentlicht unter: Technik keine Kommentare
2Mrz/110

venezianischer Maskenzauber

Es ist Samstag. F├╝r die sonst so winterlichen Temperaturen ist es heute angenehm warm, denn es ist ausnahmsweise mal blauer Himmel und keine Wolke zu sehen - perfektes Wetter also zum fotografieren. Ich bin mit zwei anderen Community-Mitgliedern unterwegs in die Colonaden, um dem venezianischen Maskenzauber einen Besuch abzustatten und fasziniert von den Bildern der letzten 9 Jahre selber ein paar gute Fotos schiessen. Wer konnte schon damit rechnen, dass es am Ende wieder ├╝ber 700 werden? ­čśÇ

Bereits auf dem Jungfernstieg wird klar, wo wir hinm├╝ssen: zahlreiche Objektiv-strotzende Menschen und einige (modetechnisch) nicht ganz in das Stadtbild des 21. Jahrhunderts passende Menschen wandern in die selbe Richtung, das muss es sein! Dort angekommen treffe ich auch noch Knut, der spontan doch noch auf eine kleine Runde fotografieren vorbei gekommen ist. Und er ist nicht der Einzige (bekannte) Fotograf dort. Sch├Ątzungsweise doppelt soviele Kameratr├Ąger wie Maskentr├Ąger befinden sich in den Colonaden und man hat M├╝he, ├╝berhaupt eine Maske zu finden vor lauter teuren Objektiven ­čśÇ Doch so langsam f├╝llt sich der Platz mit barocken Menschen und auch einer Menge Elfen und undefinierter Kleidung .. egal, Hauptsache ausgefallen!

Pl├Âtzlich tippt mir eine Hand auf die Schulter, ich drehe mich um und falle fast von meinem Stein, auf dem ich stehe - hat mich doch tats├Ąchlich einer der beiden Trolle (oder was auch immer sie darstellen mochten) ├╝berrascht! Zwei dieser Exemplare wuselten zwischen den Mengen umher und hatten nichts besseres zu tun, als kleine Kinder zu erschrecken und Fotografen zu ├Ąrgern - und lustig auszusehen nat├╝rlich ^^

Passend dazu gab es auch ein paar Narren und Schelme, welche allerdings vorrangig klimpernd durch die Gegend sprangen und die anderen Maskierten narrten.

Die Sonne drehte sich w├Ąhrenddessen so, dass sie perfekt in die Stra├če schien und die durch die Bogenkaskaden auch etwas venezianisch wirkende Szene perfekt beleuchtete.

Um das Flair perfekt zu machen, gabs auch noch live Fl├Âtenmusik, zu der die Elfen die ganze Zeit herumtanzten. Eine kleine Diva, die, was ihre Bewegungen anging eine Mischung aus Robo-dance und Augsburger Puppenkiste pr├Ąsentierte, sang zu einer Spieluhrmelodie ... und zwar mit einer Stimme um die sie sicherlich viele beneiden w├╝rden.

Ich habe noch NIE einen so hohen und sauberen Ton live geh├Ârt┬á ­čśÇ Kennt jemand die Diva aus "Das 5. Element" mit ihrer Gesangsperformance auf der B├╝hne? Wenn das jemand in echt hinbekommen h├Ątte, dann die! ^^

Der ganze Tross bewegte sich dann nach ein bis zwei Stunden flanieren und Schaustehen langsam in Richtung der Alsterkaskaden (dem wirklichen St├╝ck Venedig in Hamburg) und weiter bis zum Rathaus. Dort angekommen wurde noch ein kleines Posing vor dem Wasser gemacht und eine kleine Tanzeinlage zum besten gegeben, bevor sich die Menge rund drei Stunden sp├Ąter wieder aufl├Âste. Immerwieder fragten mich Leute, was hier ├╝berhaupt los ist .. als wenn man das nicht sieht ^^ Maskenzauber! Und es klingt sehr lustig, wenn zwei Japanerinnen versuchen "venezianischer Maskenzauber" nachzusprechen xD Genug der Worte, hier gibts erstmal noch ein paar Impressionen:

Schwer vors Objektiv zu bekommen, da immer in Bewegungein sauber geschnittenes Portrait

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss m├Âchte ich noch ein paar Bilder zeigen, die ich etwas mehr bearbeitet und entfremdet habe und kurz erkl├Ąren, was (falls es jemanden gibt, der diese Idee auchmal ausprobieren m├Âchte).

 

Als erstes habe ich zwei Colorkey-Fotos auf Lager.

Hierbei wird einfach der entsprechende Bereich der farbig bleiben soll markiert und die Auswahl umgekehrt, sodass jetzt alles andere markiert ist. Diesen Bereich ents├Ąttigt ihr jetzt (wie bei dem blauen Bild) oder wandelt ihn gleich in Schwarz/Weiss um (die roten Lippen). Das wars auch schon ­čśë

Ein weiteres Bild habe ich ganz einfach mit einem vorgefertigten Skript abarbeiten lassen (hier zu finden). In dieser Zeit gab es zwar noch keine Fotoapperate, aber wir wollen ja nicht kleinlich sein ­čśë

Als letztes werde ich noch den Beweis antreten, dass auch von Menschen und mit einer Festbrennweite mit fast-Offenblende ein Panorama erstellt werden kann ­čśë Das folgende Bild besteht aus 5 Einzelbildern welche trotz unterschiedlicher Lichtverh├Ąltnisse gut zusammengen├Ąht wurden (draufklicken, die Vorschau beschneidet das Bild stark auf ein Quadrat ­čśë ).

Von den 728 geschossenen Bildern habe ich insgesamt 70 zum pr├Ąsentieren zusammengestellt. Sie sind wie immer auf http://stoertebeker.kkb-clan.de/minishowcase in der Galerie "venezianischer Maskenzauber" zu finden.

Ich m├Âchte am Rand nochmal darauf hinweisen, wenn euch meine Artikel gefallen, schreibt mir bitte ein Kommentar oder direkt an mich, wenn ihr mich kennt. Ich freue mich immer ├╝ber Kritik und Feedback, um es umzusetzen - an Bildern selbst, wie an der Gestaltung und Pr├Ąsentation.

Euer St├Ârte

ver├Âffentlicht unter: public Events keine Kommentare